Ex meldet sich nicht mehr – was tun?

Dein Ex meldet sich plötzlich nicht mehr bei Dir? Und das, obwohl Ihr eigentlich auch weiterhin in Kontakt bleiben wolltet? Was aber kannst Du in diesem Fall tun, was ist nun die richtige Reaktion? Alles zum Thema Ex meldet sich nicht mehr – was tun? gibt es hier!


ZUnächst aber wollen wir darauf eingehen, welche Möglichkeiten es in Sachen Blockieren gibt – weil eben diese Frage immer wieder an uns herangetragen wird. Schauen wir uns also mal an, wie das klappen kann. Sich zu trennen ist hart. Doch wenn Du erst einmal ein bisschen Zeit und Abstand gefunden hast, um alles zu verarbeiten, dann wirst Du in der Regel feststellen, dass es die richtige Entscheidung für Dich war. Aber: Im Zeitalter der Sozialen Medien wie Twitter, Facebook, im Zeitalter der Smartphones und Co. Erinnert einen vieles an den Ex. So wird er Dir vielleicht als Freund empfohlen werden, oder er schreibt Dich aus irgendwelchen komischen Gründen an. Auf virtuellem Wege triffst Du häufig auf ihn, wenn er beispielsweise einen Kommentar bei dem Beitrag eines gemeinsamen Freundes hinterlässt – und so weiter. Deshalb wollen wir Dir hier einige praktische Tipps geben, wie Du genau das verhindern kannst.

 

Keine Sorge: All diese Tipps sind frei von Drama. Sondern ermöglichen es Dir auf ruhige Art und Weise ein wenig Luft zu verschaffen – ohne dass alte Sachen wieder hervor gekramt werden müssen oder dass Du Dich von Deinen Freunden entfremdest. Manchmal kann es besser sein, zu blockieren, zu ent-freunden und alle digitalen Verbindungen radikal zu kappen. Doch kommen wir nun zu den Tipps:

Noch eine Bemerkung hierzu: Es wird wahrscheinlich nicht nötig sein, den Ex von SÄMTLICHEN der sozialen Kanäle, die wir hier ansprechen, zu blocken. Es ist ein genereller Ratgeber hier, und Du musst das natürlich an Deine Situation anpassen. Hier erst einmal der Überblick:

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Email
  • Instant Messaging
  • Textnachrichten und Anrufe

Facebook

Manche sagen ja: „Entfreunde Deinen Ex einfach und mache weiter“ – aber wenn Ihr beide zahlreiche gemeinsame Freunde habt und beide sehr häufig auf Facebook unterwegs seid, dann wird dieser gutgemeinte Ratschlag mit Sicherheit schwierig zu befolgen sein. Vor allem dann, wenn Du Dich auch nach der Trennung noch gut mit ihm verstehen möchtest. Du musst jetzt nicht alles mitbekommen, was er so macht. Schaue einfach mal, was Du willst.

Facebook erlaubt es Dir, einen Nutzer zu „verstecken“. Damit ist gemeint, dass dessen Updates und Likes nicht mehr in Deiner News Liste auftauchen werden. Klicke einfach das X an, wenn Du das mahen willst und dann „Alles verstecken“. Das geht, wenn Du Facebook auf dem Handy oder mit einem anderen Dienst aufrufst. Doch leider hat die Sache auch einen Haken: Diese Person taucht jetzt nur nicht mehr in Deinem News Stream auf. Er kann Dich noch immer in Posts taggen, Dir Nachrichten schicken oder eben als vorgeschlagener Freund auftauchen.

Mit der Erweiterung von Google Chrome kannst Du die Updates eines bestimmten Facebook Nutzers blocken – und er verschwindet dann auch aus Deiner Timeline. Und damit nicht genug: Er taucht auch nicht mehr in den Vorschlägen auf, in der Chat Liste und so weiter.

Twitter

Mit Twitter kann es ein bisschen schwierig werden. Denn die Webseite und die meisten Twitter Dienste erlauben nur die Folgen oder Entfolgen Option – und das Blockieren von jemandem. Wenn Du jemanden nicht gleich entfolgen möchtest, um kein Theater zu machen, dann wirst Du denjenigen wohl auch nicht blockieren wollen (denn das bedeutet automatisch, dass derjenige entfolgt wird und er auch keine Status Updates mehr von Dir bekommt). Wie also kannst Du verhindern, dass Du jede Neuigkeit von ihm mitbekommst?

Zum Glück unterstützen zahlreiche Twitter Dienste, einen anderen Nutzer zu „muten“ – damit werden sie nicht entfolgt, aber Du kannst ihre Status Updates nicht mehr sehen. Das ist mit Tweetdeck, DestroyTwitter oder Seesmic Web beispielsweise möglich – auf diese Weise wird ein Filter geschaffen oder man kann eben bestimmte Nutzer muten. Beim Smartphone ist dies mithilfe von Twicca für Android und Echofon für iOS möglich.

Wenn Du noch einen Schritt weitergehen willst und nicht Deinen LieblingsTwitter Client aufgeben möchtest, dann empfehlen wir Dir Proxlet. Das ist ein Web Service, der sich mit Deinem Twitter Account verbindet und Dir diverse Proxy Scripts gibt, die Du konfigurieren kannst – um eben diesen oder jenen zu muten, Apps zu konfigurieren und auch Hashtags zu gestalten. Wenn Dein Ex beispielsweise gerne auf FourSquare postet, wo er gewesen ist, dann kannst Du diese FourSquare Posts blockieren – oder ganz einfach ihn. Du kannst diese Blockade nach einiger Zeit aussetzen – oder für immer beibehalten, ganz, wie Du willst.

In den meisten Fällen werden die Filter nur die Updates in Deinem Twitter Stream unterdrücken – Mentions und Direktnachrichten bleiben davon aber unberührt. Du kannst aber trotzdem Deine Twitter Präferenzen in Sachen E Mail und Nachrichten setzen, wenn Du eine Nachricht von jemandem erhältst oder Dich jemand erwähnt hat. Oder Du sagst Twitter, dass Du nur dann benachrichtigt werden willst, wenn andere Dir Nachrichten schicken. Klar, das schließt eine Person jetzt nicht ganz aus, aber sollte erst einmal reichen.

Google+

Google+ macht es einem relativ leicht, jemanden zunächst zum sozialen Zirkel hinzuzufügen, dann aber wieder zu entfernen. Zumal dieser Dienst relativ neu ist – es ist also recht wahrscheinlich, dass Dir genau das gelingt. Schließlich gibt es keine Verpflichtung, jemanden zum Freundeskreis hinzuzufügen, nur weil sie das auch getan haben. Aber ähnlich wie bei Facebook, können auch Personen außerhalb Deines Freundeskreises Dich in Posts erwähnen oder Dir Nachrichten schicken – und Dich fragen, warum Ihr noch nicht befreundet seid.

 

Und was ist dafür jetzt die Lösung? Wenn Du kein großes Drama haben möchtest und Deinen Ex zum Freundeskreis hinzufügst, dann schaffe einfach einen eigenen für ihn (und in diesem Zuge auch für alle anderen, von denen Du eigentlich nichts mitbekommen möchtest) . Und dann meide diesen Kreis einfach. Wenn es Dir lieber ist, kannst Du auch einen „Lese-“Zirkel einrichten, wo Du jeden einfügst, den Du lesen und mit dem Du kommunizieren willst. Dann setze ein Lesezeichen und Du wirst nur Updates von jenen Leuten bekommen, an denen wirklich Interesse hast.

Email

Email ist wohl am einfachsten zu kontrollieren. Schließlich bist Du es, die die Kontrolle über ihr Postfach hat – und Du kannst entscheiden, wen und was Du sehen bzw. nicht sehen willst. Du kannst Dich aggressiv verhalten und eine gepfefferte Antwort zurück schreiben, wenn Dein Ex Dir eine Mail geschickt hat. Aber vielleicht ist das auch zu viel des Guten – und Du willst einfach nur ein wenig Abstand gewinnen.

Wenn Du zum Beispiel Gmail nutzt, dann bist Du vielleicht schon vertraut mit deren Filtern. Wenn nicht, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich genau damit zu beschäftigen. Rufe eine Nachricht von Deinem Ex auf und klicke auf „Mehr“ im oberen Fenster. Wähle nun „Filtere Nachrichten wie diese“ aus und Du solltest sehen, dass Dein Filter schon erstellt wird – mit der Adresse Deines Ex. Wenn dies nicht der Fall ist, dann entferne seine Adresse einfach aus dem „Von“ Feld, füge vielleicht noch weitere Ausnahmen hinzu und setze Deinen Filter, um die Items als fertig fürs Archiv zu markieren. Auf diese Weise werden sie nicht gleich gelöscht (es kann ja schließlich sein, dass Du sie noch mal für was brauchst) – aber Du wirst sie nie mehr sehen (außer Du gehst gezielt auf „alle Mails“). Und sie befinden sich auch nicht mehr in Deinem Posteingang.

Wenn Du nicht Gmail benutzt oder wenn Du einen anderen Desktop Client verwendest, dann erlaubt Dir nahezu jede größere Applikation oder jeder größere Dienst die Möglichkeit, einen solchen Filter einzusetzen. In Thunderbird zum Beispiel, gibt es die Option „Nachrichten Filter“, der im Tools Menu zu finden ist. Bei Apple Mail gibt es die Rules Option, die man über „Präferenzen“ im Mail Menu aufrufen kann. Meist wird man diese Mail Filter in den Tools oder eben bei den Präferenzen finden – es lohnt sich daher, sich ein wenig genauer mit dem jeweiligen Dienst auseinander zu setzen.

Einen solchen Filter aufzusetzen, um die Nachrichten zu archivieren und neue automatisch aus dem Posteingang zu entfernen, das ist weitaus weniger dramatisch. Und Du musst nicht befürchten, dass jedes Mal, wenn Du Deine Mails abrufst, neue Nachrichten von IHM zu sehen sind.

Instant Messages

Fast jeder IM Client für jede Plattform erlaubt es Dir, bestimmte User zu blockieren – so dass Du keine Nachrichten mehr von ihnen erhältst. Adde Deinen Ex zu genau dieser Liste – und er wird Dich nicht mehr anschreiben können. Und auch nicht mehr sehen, ob Du gerade online bist. Klar, es besteht immer noch die Möglichkeit, dass er von jemand anderem erfährt, dass Du gerade online bist. Oder Dein Ex erstellt einen neuen Account und lädt Dich als seinen Freund ein. (das kann durchaus passieren, wenn er es schlau anstellt.)

Zum Glück hast Du eine Reihe an Optionen. Um das „Er hat einen neuen Account erstellt“ Problem zu lösen oder jenes, dass Du ihn blockiert hast, setze Deinen Online Status so, dass nur Personen auf Deiner Freundesliste ihn sehen können. Auf diese Weise wird verhindert, dass andere Deinen Namen entdecken und Dir einfach so Nachrichten schicken können.

Wenn Du die Open Source Chat Application Pidgin nutzt und noch einen Schritt weiter gehen möchtest, dann lohnt es sich, das Pidgin Privacy PlugIn auszuprobieren. Eigentlich dafür gedacht, um Spam zu eliminieren, kannst Du auch bestimmte Nachrichten filtern – und so erfährst Du nicht mehr, wann und ob Dein Ex Dir Messages schickt. Du kannst übrigens auch Automatische Nachrichten einstellen, so dass es aussieht, als seist Du weg, wenn er Dir was schicken will.

Textnachrichten und Anrufe

Wenn Du und Dein Ex eine Kontaktsperre vereinbart habt, um über all das hinweg zu kommen und das verarbeiten zu können, dann musst Du wohl nicht mehr befürchten, dass er Dich dauernd anruft, um über seine Probleme in der Arbeit zu sprechen. Oder dass er Dich betrunken anruft – am besten um drei Uhr nachts. Wenn Du aber in dieser Hinsicht auf Nummer sicher gehen willst, dann solltest Du Dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen – und sicherstellen, dass Du garantiert nicht aufgeweckt wirst – sei es von einem nächtlichen Telefonanruf oder einer Nachricht.

Manchmal kann man selektiv Anrufe oder SMS von bestimmten Nummern blockieren. Schaue einfach mal nach, ob das auch bei Dir möglich ist. Meist musst Du aber erst einmal die Account Management Seite des jeweiligen Anbieters aufrufen, um das zu tun. Wenn Du ein Smartphone hast und einen Google Voice Account, dann geht das hingegen sehr schnell. Wenn Du nur Google Voice für die Voicemail nutzt, kannst Du ebenfalls bestimmte Anrufer blockieren: Wenn sie Dich also anrufen, können sie keine Nachricht hinterlassen und hören stattdessen die Standardansage: „Diese Nummer wurde abgeschaltet“. Perfekt also für diese Zwecke!

Das sollte eigentlich ausreichen, damit Dein Ex Dich nicht mehr anruft. Doch wenn Du auch weiterhin Nachrichten von ihm erhältst, dann können bestimmte Apps dem abhelfen. Besitzer eines iPhones zum Beispiel können die iBlackliste nutzen, um so unerwünschte Anrufe und Nachrichten ganz zu unterdrücken. Android Nutzer verwenden Apps wie Handcent SMS oder Privacy Star, um bestimmte Nummern oder Nachrichten zu blockieren. Und Apps wie Mr. Number oder DroidBlock blockieren Anrufe, ohne dass dabei Google Voice bemüht werden muss.

Und noch ein psychologischer Hinweis

Technisch gesehen ist viel möglich – wie Du hoffentlich gesehen hast. Wir empfehlen Dir deshalb, Dir die entsprechenden Apps und Tools genauer anzuschauen – um so ein wenig Raum und Distanz zu gewinnen.Vor allem dann, wenn Ihr im Schlechten auseinander gegangen seid, er Dich auf die ein oder andere Weise verletzt (vielleicht sogar missbraucht) hat. Ein passive-aggressives Verhalten ist hier dann meist fehl am Platze.

 

Einen Mail Filter einzurichten, ist beispielsweise gut – doch kann eine gepfefferte Antwort an ihn ihn umso mehr anstacheln. Und Dir in dieser Sache rein gar nicht weiterhelfen. Apps wie eben Pidgin Privacy Please zu verwenden, ist empfehlenswert – doch ihm Nachrichten à la Auto Response zu schicken, dass Du ihn hast, das ist weniger empfehlenswert. Nutze diese Dienste, um Dir selbst Luft und Raum zu verschaffen. Und alles zu verarbeiten, Dein Leben (wieder) zu leben. Und Dich nicht an ihm zu rächen.

Zugleich müssen diese Tools nicht eigens dafür angewandt werden, wenn Du so gar nichts mehr mit Deinem Ex zu tun haben willst. Du kannst ganz einfach sämtliche Tools benutzen, um all jene Personen zu entfernen, die Dich nerven und die Dir eigentlich nur Deine kostbare Zeit stehlen. Das kann ein Kollege sein oder dieser Verkäufer, der einfach nicht locker lässt. Und natürlich lassen sich auch all diese Maßnahmen umkehren: Wenn Du mit Deinem Ex also wieder gut klar kommst, dann lassen sich all diese Schritte rückgängig machen. Doch bitte nur dann, wenn Du Dich auch dazu bereit fühlst!

Ex meldet sich nicht mehr nach Kontaktsperre?

Zunächst einmal ist es recht sinnvoll, unmittelbar nach der Trennung erst einmal keinen Kontakt zu haben. Mit gutem Grund, sind die Wunden doch noch zu frisch, alles ist noch zu emotional aufgeladen. Ihr beide seid in der Regel noch zu emotional verstrickt – alles muss erst einmal sacken!

Das Wichtigste ist erst einmal, all die schmerzlichen Gefühle, die nun hoch kommen, zu bewältigen. Den Ex nun dauernd vor der Nase zu haben, würde dem nur entgegen stehen, Deinem persönlichen Weiterkommen hinderlich sein. Daher ist es ganz gut, erst einmal Abstand zu halten.

Auch, um zu sehen, ob man wirklich noch Kontakt zu dem Ex haben möchte. Denn häufig ist es so, dass man den Ex zwar im ersten Moment auch weiterhin noch in seinem Leben haben möchte, auch in der leisen Hoffnung, dass es vielleicht doch noch klappt. Doch erst im Laufe der Zeit merkt man, dass dieser Wunsch gar nicht mehr besteht, dass man wirklich über ihn hinweg gekommen ist. Auch deshalb ist es wichtig, sich erst dann wieder wirklich mit dem Gedanken an ein Wiedersehen zu befassen, wenn man sich seiner selbst wieder sicher ist, wieder Boden unter den Füßen hat!

Ex meldet sich und dann wieder nicht – was tun?

Verspürst Du nach einiger Zeit den Wunsch, trotz allem noch Kontakt zu ihm zu halten, dann kannst Du einen neuerlichen Versuch starten und ihn erst einmal unverbindlich anschreiben. Rein freundschaftlich versteht sich! Frage Dich jedoch ehrlich, was Deine Motive sind: Willst Du wirklich nur Freundschaft oder geht es Dir um mehr? Sei zudem bitte darauf gefasst, dass er nicht mehr möchte – aus welchen Gründen auch immer.

 

 

Doch was ist, wenn er sich meldet und dann doch wieder nicht? In diesem Fall können verschiedene Gründe dahinter stecken. Etwa, dass er gemerkt hat, dass er mit falschen Erwartungen an die Sache heran gegangen ist, dass Ihr beide Euch verändert habt. Das ist völlig natürlich und sollte auch bitte nicht persönlich genommen werden! Denn es kann immer sein, dass einer sich falsche Vorstellungen und Hoffnungen macht, die von dem Anderen beim besten Willen nicht erfüllt werden.

 

Oder er hat eine neue Freundin, die etwas gegen Kontakt zwischen Euch beiden hat. Auch dies solltest Du akzeptieren – wenngleich es natürlich gewissermaßen bezeichnend ist.

 

Frage Dich auf jeden Fall, wie wichtig Dir der Ex als Person noch ist. Wie sehr Du Wert darauf legst, ihn noch in Deinem Leben zu haben. Es ist der Gang der Dinge, dass man mit bestimmten Leuten nur eine bestimmte Zeit im Leben verbringt, dann auseinander geht, über sie gewissermaßen hinaus wächst. Das ist völlig normal! Und es gibt in der Beziehung dann auch keinen Schuldigen. Vielmehr gilt es, den Nicht Kontakt zu akzeptieren – und weiter zu gehen.

Ex meldet sich nicht zum Geburtstag – warum nicht?

Gerade zum Geburtstag ist es natürlich schön, wenn möglichst viele Leute an einen denken. Und bei manchen freut man sich noch mehr, wenn sie den Hörer in die Hand nehmen, um zu gratulieren und Glückwünsche auszusprechen!

Häufig hofft man nach der Trennung insgeheim, dass der Ex auch unter diesen Leuten ist. Dass er trotz allem an den Geburtstag denkt und dass ihm daran gelegen ist, wieder in Kontakt mit Dir zu treten. Meist ist das jedoch nicht der Fall, so traurig sich dies an der Stelle vielleicht auch anhören mag.

Meist ist es aber einfach so, dass er einen Schlussstrich ziehen will – mit allen Konsequenzen. Das Kapitel ist für ihn einfach abgeschlossen und dazu zählt auch, dass man eben keinen Kontakt mehr hält, sich nicht mehr bei der Ex meldet, selbst an ihrem Geburtstag nicht. Das mag verletzen, doch für ihn ist es fast undenkbar, er scheint fast den Sinn dahinter nicht zu sehen. Auch, wenn beim Auseinander gehen der berühmte Satz „Wir können ja Freunde bleiben“ gefallen ist.

Der heißt meist aber nicht viel. Vielmehr ist es eine Floskel, die zu einer leeren Worthülse verkommen ist. Die zwar zur Trennung irgendwie dazu gehört, um das Ganze möglichst freundschaftlich aussehen zu lassen. Aber wirklich ernst gemeint ist er nur in den seltensten Fällen, leider.

 

Versuche also zu akzeptieren, dass der Ex kein Interesse mehr an einem Kontakt hat. Er will nach vorne schauen, ohne Wenn und Aber. Versuche daher, dies auch zu tun – und Dir DEINEN Tag nicht vermiesen zu lassen. Es gibt so viele Leute um Dich herum, denen Du wirklich wichtig bist!

Erlebe mit unserem Ex zurück Test ein auf dich angepasstes Einzelcoaching, dass genau auf die Punkte eingeht, die für deinen Erfolg in deiner Situation wirklich wichtig sind

frauen männer