Du versuchst gerade, über die Trennung hinweg zu kommen? Darüber, dass es
zwischen Euch beiden aus ist, ein für allemal? Wie aber gelingt Dir das
Trennung akzeptieren?

Wohl JEDER von uns war wohl schon einmal in dieser Situation. Auch ich –
leider. Und ich kann Dir sagen: ich habe sehr gelitten! Und wusste in
manchen Momenten überhaupt nicht, wie es weitergehen soll.

Deshalb habe ich mich intensiv mit dem Thema Trennung akzeptieren befasst.
Und so einiges ausprobiert. Was mir geholfen hat? So einiges! Meine Tipps
und Erkenntnisse will ich nun natürlich nicht für mich behalten. Sondern an
Dich weitergeben.

Lese daher in diesem Text:

1) Was gute Trennung akzeptieren Tipps sind

2) Warum das mit dem Akzeptieren alles andere als einfach ist

3) wie meine Schritt für Schritt Anleitung ausfällt

4) Wann man loslassen sollte

5) Warum man nicht zu früh loslassen sollte

6) Wann man dennoch kämpfen sollte

7) wann der richtige Zeitpunkt für das (nicht) kämpfen gekommen ist

8) und wie mein Fazit aussieht.


Trennung akzeptieren Tipps

Ja, es ist keine leichte Situation. Du wirst an Deine Grenzen gebracht.
Weißt manchmal einfach nicht mehr weiter. Verlierst jede Hoffnung.

Doch glaube mir: Du kannst etwas für Dich tun! Und Schritte unternehmen,
damit es Dir besser geht. Hier sind meine Tipps für Dich:

Tipp eins: Du bist nicht zu schlecht und er ist nicht zu gut

Schaue genau hin, wer an was Schuld hat und wer nicht! Denn glaube mir:
Keiner ist heilig. Und jeder Mensch macht Fehler. Auch er. Deshalb ist er
nicht besser als Du. (umgekehrt gilt natürlich das Gleiche).

Und: Kommen bestimmte, selbstzerstörerische Gedanken: Schiebe sie weit weg.
Damit meine ich „Was habe ich bloß falsch gemacht“ oder „Ich habe die
Liebe/ das Glück einfach nicht verdient“ oder „Warum will mich bloß
keiner??“. DAS STIMMT NICHT!! Denn kein Mensch hat die Liebe mehr verdient
als sein Nachbar.

Ersetze solche Gedanken durch positive. Sage Dir: „Ich bin einzigartig und
besonders. Und verdiene es, geliebt zu werden!!“ Vielleicht kannst Du
solche Sätze zunächst nicht glauben. Umso wichtiger ist es, diese zu
wiederholen! Bis Du sie wirklich verinnerlicht hast.

(Das ist auch deshalb wichtig, damit Du Dich später nicht unter Wert
verkaufst. Und Dich beispielsweise nicht an jemanden bindest, an dem Du
eigentlich überhaupt kein Interesse hast. Nur, um nicht alleine zu sein.)

Oder ein anderes Beispiel: Insgeheim denkst DU, dass er/sie einfach nicht
geliebt hat. Weil Du nicht schlau, schön,.. genug warst. Stoppe solche
Gedanken! Sofort!

Tipp zwei: Aktion und Bewegung

Die Hormone – sie üben einen wesentlichen Einfluss auf unser Wohlbefinden,
auf unser Fühlen und Denken aus. Und gerät der Hormonhaushalt ins
Ungleichgewicht, fühlen wir uns schlecht. Sind anfälliger für Depressionen
und Co.

Was dagegen hilft? Sport und Aktion! Gehe raus. An die frische Luft. Tanze.
Gehe schwimmen. Worauf auch immer Du Lust hast. Gerade solche
Unternehmungen sind es jetzt, die Dir helfen! Und Du wirst sehen, dass Du
Dich gleich besser fühlst…

Tipp drei: Neues schafft neues

Wir alle stecken in bestimmten Gewohnheitsschienen fest. Haben unsere
Muster, die unseren Alltag prägen. Diese bestimmen unser Handeln, Denken
und Fühlen.

Dies gilt auch für den Fall einer Trennung. Vieles, zu vieles in der
aktuellen Umgebung erinnert an ihn oder sie. Was jetzt zu tun ist? Miste
aus! Fahre weg, wenn es Dir möglich ist. Dekoriere die Wohnung. Ziehe um,
wenn Du Dich nicht mehr wohlfühlst (und wenn es passt). Wage Neues – es
wird Dir so gut tun!!!

Tipp vier: Ich bin dann mal weg

Ganz, ganz wichtig. Ich rate meinen Klienten stets dazu, dies als erste
Maßnahme zu unternehmen. Und den Kontaktabbruch in die Wege zu leiten.
Denn: Bei jeder neuen Begegnung kommt vieles hoch. Die Wunden reißen auf.
Und die Folge: man leidet noch mehr…

Das muss nicht sein! Ziehe Dich deshalb zurück. Gehe auf Abstand. Und
konzentriere Dich ganz auf Dich selbst…

Tipp fünf: Das war so und so und deswegen dann so…

Reflektieren ist jetzt das Stichwort. Analysiere, warum es so kommen
musste. Denn in Eurer Beziehung GAB es nun mal Probleme – sonst wäre es
erst gar nicht zur Trennung gekommen. Warum das so war? Das ist nun an Dir
herauszufinden…

Tipp sechs: Denken kann lenken

Neue Gedankenmuster aufsetzen. Das hilft besonders am Anfang – und je
später Du damit beginnst, umso schwerer wird es auch!

Wenn du an ihn/sie denkst: Idealisiere nicht. Mache die Beziehung, ihn oder
sie nicht besser, als sie waren. Denke bewusst „so toll war es auch nicht“.
Schreibe alles auf, was Dich an der Beziehung, an ihm oder ihr gestört hat.
Und erinnere Dich daran, wenn Du wieder in Versuchung gerätst…

Tipp sieben: Nicht mit mir

Renne ihm oder ihr nicht hinterher! Denn mal ehrlich: Jemand, der Dich
nicht so behandelt hat, wie Du es verdienst, der verdient auch Dich nicht.
Ganz einfach.

Verkaufe Dich nicht unter Wert – siehe oben. Dafür ist Dein Leben viel zu
schade!!!

Trennung akzeptieren – alles andere als einfach

Doch es ist möglich, glaube mir! Wie? Das verrate ich Dir hier:

Am Ende gibt es eh keinen anderen Weg

Es hat schon seinen Sinn, dass es mit Euch beiden nicht geklappt hat. Es
sollte nicht sein. Denn er oder sie konnte Dir nicht das geben, was Du
brauchtest – und umgekehrt. Deshalb kam es zur Trennung.

Aber Hilfe, ich kann die Trennung nicht akzeptieren – gerade dann!

Oh doch, Du wirst es können. Vielleicht nicht jetzt. Doch später.

Erinnere Dich an all die Momente in der Beziehung, in denen Du unglücklich
warst. In denen Probleme aufgetaucht sind. Führe sie Dir immer und immer
wieder vor Augen.

Und mache Dir bewusst, dass ER oder SIE nicht der/ die Richtige für Dich
war. Derjenige wartet irgendwo da draußen auf Dich….

Trennung akzeptieren und loslassen lernen (aber wie?) – Anleitung

Und zwar Schritt für Schritt. Ich hoffe, sie hilft auch Dir!!

1.) Selbstliebe:

Schritt eins: Gedanke, der dich leiten sollte

Er/sie war noch nicht der/die Richtige. Das zeigt die bisherige Analyse
eindeutig! DESWEGEN GIBT ES JEMANDEN DA DRAUSSEN DER DICH NOCH VIEL
GLÜCKLICHER MACHEN KANN! Denke immer wieder an diesen Satz. Immer und immer
wieder.

Schritt zwei:
Alles, was an dir richtig gut ist fühlen

Setze Dich hin und nimm Dir eine Minute. Schreibe alles auf, was Du gut an
Dir findest. Frage gerne Deine Freunde danach. Und verinnerliche all das!

Schritt drei: Wie geil ab jetzt alles noch wird!

Deine Zukunft wird so schön werden! Gehe neue Wege, die spannend sind.
Erlebe neue Dinge! Und habe keine Angst, ins kalte Wasser zu springen. Es
ist wärmer, als Du denkst!!!

Schritt vier: Sport

Mache viel Sport und lebe und genieße es! Denn Du wirst so nicht nur
fitter. Sondern Du kommst auch auf andere Gedanken. Kannst klarer denken.
Überwinde Dich – Du musst ja nicht gleich am Marathon teilnehmen!!

2.) Gedankenmuster

Finde bewusst die Gedankenmuster, die ein „akzeptieren“ begünstigen.
Schreibe diese vorher auf. Z.b: Es ist besser so, weil… Die Trennung macht
Sinn, weil…

Setze diese Gedanken immer dann ein, wenn Du Dich nach ihm oder ihr sehnst.
Mit der Zeit wird es leichter werden, glaube mir!

3.) Zeit geben

„Ich will ihn/sie nicht loslassen.“ – dieser Satz, diese Einstellung sitzt
oft sehr, sehr tief. Und es dauert, bis wir die Trennung akzeptieren
können.

Nun aber bist Du so weit gekommen, hast so viel verändert. Du LEBST – ohne
ihn/sie. Gibt diesem NEUEN die Zeit, die es braucht!

Aber lasse Dich bewusst darauf ein, dass es nun weitergehen muss.

Wann sollte man nach dem akzeptieren der Trennung loslassen?

Und zwar, wenn diese Voraussetzungen vorliegen:

1.) Keine Gefühle

Er oder sie will einfach nicht mehr. Weil die Liebe verschwunden ist. Sie
wird nicht mehr auftauchen. Deshalb solltest Du ihn oder sie gehen lassen.

2.) Keine ernsten Absichten

Er oder sie wollte einfach nur spielen, so hart das auch klingt. Eine
ernste Beziehung war niemals Thema – zumindest aus seiner oder ihrer Sicht
nicht. Solch ein Partner hat diese Bezeichnung nicht verdient!

3.) Es geht nicht anders

Sei es, weil einer von Euch beiden zu große psychische Probleme hat. Oder
weil die Arbeit zu sehr beansprucht. Weil die finanzielle Situation
untragbar ist…. Es gibt viele Gründe. Die eine Beziehung unmöglich machen.
Akzeptiere es!!

Wann sollte man nicht frühzeitig loslassen?

Und zwar, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

1.) Da geht noch was

zwischen Euch, da ist noch diese Verbindung. Da kribbelt es noch,
irgendwie. Das kann ein Zeichen sein…

2.) Dramaqueen

Sie/er macht aus allem Drama. Doch so ist er oder sie nun mal. Kannst Du
das akzeptieren? Darüber hinweg sehen? Dann könnte es vielleicht doch noch
zwischen Euch klappen…

Wie kann man nach dem akzeptieren der Trennung loslassen?

Setze Dich nicht unter Druck – das ist das Wichtigste. Tue das, was DIR gut
tut. Konzentriere Dich nur auf Dich. Setze Dir bewusst die Scheuklappen
auf. Dann wirst Du loslassen können. Da spreche ich aus eigener Erfahrung!!

Trennung akzeptieren und dennoch kämpfen

Auch hier wird die Zeit zeigen, was die richtige Entscheidung ist. Was sagt
Dir Dein Bauchgefühl? Lasse einige Wochen vergehen. Wie fühlst Du jetzt?
Würde eine Beziehung wirklich noch Sinn machen?? Wenn er oder sie sich
nicht geändert hat??


Trennung akzeptieren und ex zurück – wann sollte man und wann nicht?

Nur dann, wenn Du nach all der Analyse noch immer dazu bereit bist. Nur
dann, wenn Du ihm oder ihr verziehen hast (siehe oben). Nur dann, wenn auch
er oder sie bereit ist, die Beziehung wieder aufzunehmen. Und an ihr zu
arbeiten. So einfach (und so schwer) ist das…

Fazit

Es dauert, bis man die Trennung wirklich akzeptieren kann. Das gelingt nur,
wenn man sich auf sich selbst konzentriert. Den Kontakt für eine Weile
abbricht. Und analysiert, warum es überhaupt so weit gekommen ist.

Das Wichtigste ist jetzt, Selbstliebe zu entwickeln. Neues zu wagen. Und
dann Pläne für die Zukunft zu schmieden…