Nach der Trennung – und was jetzt?

Du hast Dich gerade getrennt? Und weißt jetzt nicht weiter? Wie kannst Du über alles hinweg kommen? Den Liebeskummer überwinden?

Es ist eine sehr schwierige Situation gerade! Eine, in die ich mich sehr gut hinein versetzen kann. Denn auch ich habe all das schon miterlebt. Und nicht nur einmal…

Deshalb war es mir auch ein persönliches Anliegen, mich ausführlich mit dem Thema „Nach der Trennung – und was jetzt?“ zu befassen. Ich habe dabei sehr viel gelernt! Und möchte mein Wissen nun direkt an Dich weitergeben.

Hier erfährst Du:

1) Was Du nach der Trennung tun solltest

2) Wie man mit dem Schock umgeht, den der Liebeskummer ausgelöst hat

3) Und was ich Dir als Fazit mitgeben möchte.


Was ist nach der Trennung wichtig – was du jetzt tun solltest

Ich weiß sehr gut, wie orientierungslos man sich nach der Trennung fühlt. Wie sehr die Gefühle in einem toben. Gerade jetzt ist ein guter Plan Gold wert! Ein Plan, der einem Schritt für Schritt neuen Lebensmut verleiht.

Und der dafür sorgt, dass es einem besser geht. Dass der Liebeskummer nach und nach weniger wird. Hier möchte ich Dir einen solchen Plan an die Hand geben. Der auch mir sehr geholfen hat!

1.) Der Schock sitzt tief – wechsle die Umgebung

Vielleicht kennst Du das aus eigener Erfahrung: Verharren wir zu lange in der gewohnten Umgebung, bleiben auch bestimmte Gewohnheitsmuster. Wir verhalten uns so wie bisher. Wir denken so wie bisher. In den gewohnten Bahnen. Weil wir einfach im Alten verharren.

Doch das ist nicht gut! Gerade jetzt nicht! Was lässt sich dagegen tun? Eine Veränderung des Umfelds. Wie kannst Du das umsetzen? Hier meine Tipps:

Räume um.

Miste aus. Vor allem das, was ungute Erinnerungen und Gefühle in Dir auslöst.

Verändere dein Umfeld.

Tu alles, damit altes durch neues ersetzt wird. Der Freundeskreis zum Beispiel: Passen diese Leute wirklich noch zu Dir? Suche Dir neue Hobbies. Entdecke Dein Viertel neu. Und so weiter…

Komme vorübergehend bei Leuten unter, bei denen du dich wohl fühlst!

Fahre in den Urlaub, wenn es Dir möglich ist.

Du wirst sehen, was das bewirkt! Und wie viel neue Gedanken in Dir aufkommen…

2.) 7 Tage weg – der Zoomout

Verschwinde für 7 Tage von der Bildfläche. Du kannst verreisen, zum Beispiel mit Deiner besten Freundin. Oder Du fährst zu Deiner Familie.

Hauptsache, du kommst ein wenig raus. Stelle vorher den Kontakt zum oder zur Ex ein. Sage ihm oder ihr klar und deutlich, dass Du jetzt erst einmal weg bist. Leite eine siebentägige Kontaktsperre ein!

3.) Jetzt wird er dich hart treffen – der Schmerz!

Jetzt wird es hart. Wenn der erste Schock nämlich verschwunden ist, wird einem die eigene Situation klar. Und der Schmerz schlägt zu, mit aller Wucht.
Dieser Moment wird früher oder später kommen. Du kannst ihm nicht entfliehen! Doch glaube mir: Du wirst es aushalten. Und wenn Du diese Momente bewältigst, macht Dich das umso stärker.

Folgendes hilft dabei:

1. Schreibe dir einfach alles von der Seele!

Halte sämtliche Gedanken fest. Alles, was Dir gerade durch den Kopf geht. Bewerte nicht. Halte einfach alles fest. Dir wird es hinterher besser gehen, glaube mir!

2. 30 Minuten extrem anstrengender Sport. Mach etwas, was dich restlos auspowert!

Sport lenkt ab. Und tut gut! Denn bei dieser Aktivität werden Glückshormone ausgeschüttet. Und die holen Dich aus diesem Tief heraus.

Wichtig ist, dass Du richtig trainierst. Dass Du Dich wirklich anstrengst. Damit Du die besten Ergebnisse erzielst…

3. Heißes Bad – und dabei redest du mit einem Freund oder einer Freundin darüber!

Jetzt hast Du Dir Entspannung und Ruhe verdient. Lasse Dir ein heißes Bad ein. Mache es Dir so schön wie möglich. Mit einer guten Duftessenz beispielsweise. Oder Kerzen.

Gerne kannst Du auch jemanden anrufen. Und über alles reden. Du wirst sehen, wie gut das tut!

4.) Ich kann nicht mehr einschlafen

Auch ich kenne sie zu gut, diese schlaflosen Nächte. Doch habe ich gemerkt, wie ich sie vermeiden kann.

Indem ich nämlich am Abend meditiere. Das hilft mir dabei, diesen Zustand der Aufgewühltheit zu bewältigen. Mich zu entspannen. Und mir dabei über alles klar zu werden. Probiere es auch mal aus! Lasse Dich wirklich darauf ein -dann wird das klappen!

Du bist nicht der Typ für Meditation? Dann probiere mal HoggerNights aus. Aber Achtung – man fühlt sich am nächsten Tag komisch.

5.) Was will ich jetzt machen?

Willst du ihn oder sie zurück? Willst du eine Freundschaft mit dem oder der Ex? Eine Freundschaft ohne Hintergedanken?

Oder willst Du ihn oder sie endgültig loslassen? Um ein neues Kapitel zu beginnen?

Denke darüber nach! Und zwar in aller Ruhe. Was dir dabei helfen wird:

Stell dir vor, wie Dein Leben in 5 Jahren aussehen würde. Mit allen Vor- und Nachteilen, in sämtlichen oben genannten Fällen. Was fühlt sich besser an? Triff eine Entscheidung! Und beziehe dabei auch Dein Bauchgefühl mit ein.

Wie gehe ich direkt nach der Trennung am besten mit dem Schock um – was mir immer geholfen hat!

1. Gehe in dich und entwickle den richtigen Blickwinkel

Gibt nicht dir oder ihr/ihm die Schuld. Denn Schuldzuweisungen führen (auch) in dieser Hinsicht nicht weiter. Glaube mir, das kann ich aus eigener Erfahrung heraus sagen!

Denn ich habe viel zu viele Stunden damit vergeudet, über diese Frage nachzudenken. Wer von uns jetzt Schuld am Scheitern der Beziehung hatte.

Bis mir eines klar wurde: Liebe kann man nicht erzwingen! Und manchmal passiert es einfach, dass die Gefühle für den Anderen weniger und weniger werden.

Gehe lieber in dich und entwickle eine Sicht, die fair ist. Dir gegenüber und dem/der anderen gegenüber. Damit meine ich: Die Situation so zu akzeptieren, wie sie ist. Die Trennung ist so gekommen. Es gab bestimmte Gründe dafür.

IHR beide habt dazu beitragen. Sei bereit, aus Deinen Fehlern zu lernen. Und ihm oder ihr zu verzeihen. Dir selbst zu verzeihen.

Es wird dich reifer machen. Und Du kommst gar nicht auf den Gedanken, sogenannte Liebeskummerverstärker wie „Ich war nicht gut genug für ihn/ sie“ zu verinnerlichen! Diese Sätze würden nämlich alles nur noch schlimmer machen…

2. Sport und Ernährung!

Soviel und so gesund wie nur geht! Deine Ernährung sollte möglichst gesund und ausgewogen sein und Energie geben. Denn Liebeskummer entzieht Energie! Und Dein Körper braucht eben diese Energie, um weitermachen zu können.

Auch Sport ist wichtig – siehe oben. Am besten mehrmals in der Woche!

3. Emotionaler Abbau

Schreibe Dir Deinen Kummer von der Seele. Schreie Deine Wut heraus! Lasse Deine Emotionen zu! Und verdränge sie nicht. Auf diese Weise wirst Du ebenfalls wieder ins Gleichgewicht kommen…

4. Zeit geben

Durchhalten und sich Zeit geben – das ist jetzt die Devise. Denn Liebeskummer braucht nun mal seine Zeit. Er ist nicht von heute auf morgen verschwunden. So schön das manchmal auch wäre. Nein, es ist ein Prozess, ihn zu überwinden.
Deshalb: Konzentriere Dich ganz auf Dich selbst. Auf Deine Situation. Darauf, was und wer Dir jetzt gut tut. Wer und was löst ein gutes Gefühl in Dir aus?

Schreibe das auf. Erstelle eine Liste. Die voll ist von Punkten, die Dich bestärken und die Dir Kraft geben. Setze diese Punkte um. Sofort.

Und: Sei geduldig mit Dir selbst. Habe Verständnis. Es gibt keinen vorgeschriebenen Zeitrahmen, wann der Liebeskummer überwunden sein sollte. Jeder hat sein eigenes Tempo. Vergleiche Dich daher nicht. Sondern schaue nur auf Dich selbst.

5. Mach dir folgendes bewusst…

Wie würde sich dein Leben mit deiner/m absoluten Traumpartner/in anfühlen? Stelle dir ganz genau vor, wie ihr lacht, Sex habt, wie du dich wohl fühlst! Alles! Gehe in dich!

Wie ist diese Vorstellung im Vergleich zu ehemaligen Beziehung? Was fühlt sich besser an? Sei froh, dass du für genau diese Liebe den Platz geschaffen hast! Dass Du weißt, was Du brauchst.

Und wen. Stelle Dir auch Deinen Traumpartner, Deine Traumpartnerin vor: Welche Eigenschaften sollte er oder sie haben? Was wünschst Du Dir von ihm oder ihr? Schreibe auch das ruhig auf. Je besser Du Bescheid weißt, was Deine eigenen Bedürfnisse sind, umso weniger wirst Du Dich unter Wert verkaufen!

Fazit!

Eine Trennung ist immer ein tiefer Einschnitt. Einer, der einem sehr vieles abverlangt. Einen nicht selten an die persönlichen Grenzen bringt.

Denn der Liebeskummer schlägt mit voller Macht zu. Wir können ihm nicht entkommen. Ihn vielleicht für eine kurze Zeit verdrängen. Mit Parties, Alkohol, Flirts, dem Verdrängen unliebsamer Gefühle beispielsweise.

Doch wird das nicht helfen. Denn früher oder später schlägt der Herzschmerz erneut zu. Und dann umso stärker – ich nenne das den Bumerang Effekt.

Und es dauert dann umso länger, bis wir über die Trennung hinweg sind. Dabei ist es so wichtig für einen selbst, sich so gut es geht auf diese Situation einzulassen. Sich bewusst in diese zu begeben.

Ja, sie ist nicht einfach. Doch haben wir so viele Hilfestellungen um uns! In Form von Freunden beispielsweise. In Form von Dingen, die uns Spaß machen und die uns erfüllen.

Eine Trennung kann nämlich auch eine Chance sein. Jene nämlich, unser Leben zu überdenken. Neue Ziele und Prioritäten zu setzen. Endlich das zu tun, was uns Spaß macht. Und dann umso glücklicher zu sein…