Deine Beziehung steckt schon seit einiger Zeit in einer echten Krise? Und Du bist alles andere als glücklich?

Und der Gedanke an eine Trennung nimmt immer mehr Gestalt an. Doch wie sollst Du das tun? Oder ist die Beziehung vielleicht doch noch irgendwie zu retten?

Du kommst einfach nicht weiter. Auch, weil Du nicht weißt, wie Du am besten vorgehen solltest. Was zu tun ist, um das Ganze möglichst gut über die Bühne zu bringen.

Deshalb habe ich diesen Beitrag verfasst. Um Dir zu helfen. Um Dir die Entscheidung zu erleichtern. Und um Dich in dieser wahrlich nicht einfachen Situation unterstützen zu können. In dem Artikel findest Du alle möglichen Informationen zum Thema. Die Dir hoffentlich helfen werden!

Doch lass uns erst einmal einen Blick auf das Inhaltsverzeichnis werfen:

1) Trennung – wie sage ich es ihr oder ihm? Tipps und Ratschläge

2) Trennung – aber wie? Eine Schritt für Schritt Anleitung

3) ich will mich trennen, schaffe es aber nicht. Wie herausfinden, was die richtige Entscheidung für mich ist?

4) und mein Fazit zum Thema!


 

Trennung – wie sage ich es ihr oder ihm? Tipps und Ratschläge

Du hast Dich also entschieden. Weil es aus Deiner Sicht einfach nicht mehr geht. Weil Du einfach nicht mehr kannst. Und auch gar nicht mehr willst, um ehrlich zu sein.

Doch willst Du den Anderen natürlich nicht verletzen. Ihm oder ihr unnötig weh tun. Worauf kommt es jetzt an? Ich habe da so einige Tipps für Dich:

Trennung – wie vorgehen? Tipp 1: Suche das Gespräch mit ihr oder ihm.

Das gebietet die Fairness. Denn Schluss machen per SMS, am Telefon oder per Mail – nein, das geht einfach gar nicht. Gut, es ist schon bequem und so. aber irgendwie auch feige. Und Du solltest ihr oder ihm schon die Möglichkeit zu einem persönlichen Austausch geben. Das würdest Du Dir an seiner oder ihrer Stelle schließlich auch wünschen, nicht wahr?!?

Trennung – wie vorgehen? Tipp 2: Spreche auch mit anderen über Deine Situation.

Am besten mit Freunden und jemandem aus der Familie, denen Du vertraust. Erzähle ihnen, wie es ist. Offen und ehrlich. Auf diese Weise kannst Du Dir über Deine Zweifel, Wünsche und Gedanken noch einmal klarer werden. Und das Feedback von außen kann dabei helfen, die eigenen Gedanken zu ordnen. Sich allem ein wenig bewusster zu werden. Das hilft sehr, glaube mir!

Trennung – wie vorgehen? Tipp 3: Gehe in Dich.

Und handle nicht überstürzt. Nicht zu impulsiv. Wenn der Gedanke an eine Trennung erst gestern Nacht in Dir aufgekommen ist: Dann mache nicht gleich Schluss. Sondern lasse diesen Gedanken ein wenig ruhen. Schaue, was mit ihm passiert, wie er sich entwickelt. Ob er wieder verschwindet. Oder ob er bleibt…

Trennung – wie geht es richtig? Hier sind die „Zutaten“:

Respekt, Respekt und Respekt kann ich Dir an dieser Stelle nur sagen! Denn so viel sollte Dir der Andere wert sein. Zumal er oder sie Dir als Mensch wahrscheinlich auch ein bisschen was bedeutet. Zumal Ihr beide auch sehr viel schöne Momente hattet. Schon allein deshalb solltest Du ihm oder ihr gegenüber respektvoll auftreten.

Und Dich nicht an ihm oder ihr rächen. Ihm oder ihr keine bitteren Vorwürfe machen, die so vielleicht gar nicht stimmen. Und vor allem nicht schlecht hinter seinem oder ihrem Rücken ablästern. (Und schon gar nicht in den sozialen Netzwerken! Das hast Du gar nicht nötig…)

Tue das bitte auch dann nicht, wenn der Andere sich Dir gegenüber respektlos verhalten hat. Ja, das fällt vielleicht schwer. Aber es ihm oder ihr mit gleicher Münze zurück zu geben, das unbedingt machen zu wollen: Na ja, das macht alles nur noch schlimmer. Und ich weiß nicht ob es Dir hinterher wirklich besser gehen wird (meistens ist das nicht der Fall).

Wie das Trennungsgespräch führen? Eine Schritt für Schritt Anleitung für Dich

Es ist nur fair dem Anderen gegenüber, ein solches Gespräch zu führen. Klar, das ist jetzt nicht die schönste und auch nicht die angenehmste Sache der Welt. Aber wie gesagt: alles Andere wäre irgendwie feige und auch nicht wirklich „erwachsen“.

Hier habe ich eine Schritt für Schritt Anleitung für Dich erstellt. Die Dir dabei helfen soll, dieses Gespräch zu führen. Damit es ein bisschen leichter wird…

Das Trennungsgespräch führen, Schritt 1: Warne Deinen Partner/ Deine Partnerin.

Meist wirst Du schon einige Zeit vor diesem Gespräch eine gewisse Unsicherheit und auch Unzufriedenheit spüren. Unzufriedenheit damit, wie die Beziehung gerade läuft. Unsicherheit, ob ei weiter so wirklich noch sinnvoll ist.

Und diese Gedanken setzen sich fest. Wollen nicht mehr weg gehen.

Was tun?

Zunächst solltest Du Deinen Partner oder Deine Partnerin vorwarnen. Indem Du sagst, dass du Dich gerade nicht wohlfühlst in der Beziehung. Dass Du denkst, dass Ihr beide gerade Probleme habt. Dass Du irgendwie zweifelst.

Auf diese Weise warnst Du ihn oder sie vor. Gibst ihm oder ihr Gelegenheit, zu reagieren. Maßnahmen zu ergreifen. Mache aber auch deutlich, dass du Dich trennen wirst, wenn sich nichts ändert. Weil Du einfach nicht mehr kannst. Und auch nicht so weitermachen willst.

Dem Trennungsgedanken geht meist eine längere Phase der Unsicherheit voraus. Viele Probleme lassen die Gedanken an eine Trennung aufkommen. Bevor man also direkt diesen Weg einschlägt, sollte man einen Warnschuss abgeben und den Partner ganz direkt mit seinen Zweifeln konfrontieren. „Wenn unsere Beziehung so weitergeht, werde ich mich von Dir trennen“ – dieser Satz macht eindeutig klar, dass es ernsthafte Probleme gibt. Mit etwas Glück wird sich nach einem solch klärenden Gespräch die Beziehung wieder bessern.

Das Trennungsgespräch führen, Schritt 2: Beobachte, wie er oder sie reagiert.

Und wie er oder sie sich jetzt verhält. Vielleicht ist es ihm oder ihr scheinbar egal. Denn er/ sie macht nichts. Ändert nichts an seinem oder ihrem Verhalten. Und gibt sich auch keine Mühe, die Beziehung besser zu gestalten.

Nun, das wäre auch eine Antwort, nicht wahr? Eine Antwort, die Dir einigen Aufschluss gibt. In diesem Fall solltest Du deutlich machen, wie ernst es Dir ist. Wenn das nichts hilft: Trenne Dich. Du hast so einiges versucht!

Vielleicht wird er oder sie aber auch aggressiv. Wenn dies eintritt: Hole Dir Hilfe. Und Unterstützung. Suche Dir eine Unterkunft, in der Du zur Not bleiben kannst. Zumindest für eine gewisse Zeit. Auch, wenn ich mal hoffe, dass dies nicht eintreten wird.

Das Trennungsgespräch führen, Schritt 3: das eigentliche Trennungsgespräch führen.

Doch wie? Das ist natürlich die Frage, die sich jetzt aufdrängt. Um die es jetzt geht. Denn mal ehrlich: Es ist gerade in solchen emotional anstrengenden Situationen alles andere als leicht, die passenden Worte zu finden! Davon, dass es reichlich unangenehm ist, wollen wir an dieser Stelle gar nicht erst anfangen…

Hier habe ich wichtige Tipps für Dich. Wie Du das Gespräch am besten führen kannst:

  • Spreche in Ich-Botschaften. Zum Beispiel: „In der letzten Zeit habe ich mich oft so und so gefühlt.“ oder „Für mich fühlt es sich gerade so an, als ob …“ und so weiter. Auf diese Weise wirst Du dem Anderen keine pauschalen Vorwürfe machen. Nimmst der Situation, der Aussage ziemlich viel an Schärfe. Und das kann gerade nur recht sein…

  • Mache Dir am besten schon vorab Gedanken, was Du ihm oder ihr sagen willst. Unterlasse es am besten, bestimmte Momente, in denen er oder sie ins Fettnäpfchen getreten ist, wieder aufleben zu lassen. Das Bringt nichts! Auch bestimmte ewige Streitthemen wie seine nervige Familie oder ihre Eigenschaft, immer alles zu so verbissen anzugehen sollten jetzt nicht unbedingt angesprochen werden.

Das Trennungsgespräch führen, Schritt 4: Beende das Gespräch.

Doch gehe nicht einfach aus dem Raum, obwohl der oder die Andere noch mit „Verdauen“ beschäftigt ist. Sich eigentlich noch gar nicht richtig dazu geäußert hat. Oder er oder sie schimpft immer noch. Doch Du machst einfach die Tür hinter Dir zu. So sollte das Trennungsgespräch nicht enden!!

Gehe erst dann, wenn eine längere Stille entstanden ist. Wenn Ihr beide nicht mehr wisst, was Ihr Euch noch sagen sollt. Wenn auch wirklich alles gesagt worden ist, was raus musste.

Akzeptiere, wenn der oder die Ex nun mit Schweigen reagiert. Oder sich zurück ziehen möchte.

Doch was ist, wenn er oder sie eine endlos lange Diskussion vom Zaun brechen will? Wenn er oder sie Dich überreden möchte, alles noch einmal zu überdenken? Dann mache ihm oder ihr klar: Du hast Dich entschieden. Und so Leid Dir das alles auch tut: Du bleibst bei Deiner Entscheidung. Du hast sie Dir nicht leicht gemacht. Doch gibt es für Dich kein Zurück mehr.

Das Trennungsgespräch führen, Schritt 5: Verabschiede Dich richtig.

Höflich, das ist jetzt genau die richtige Haltung! Aber auch mit einer gewissen Distanz. Nicht, damit er oder sie erneut zu hoffen beginnt. Oder etwas in die Verabschiedung, in den Wangenkuss oder in die Umarmung hinein interpretiert. Das kann nämlich sehr leicht passieren….

Frage Dich am besten, mit welcher Variante der Verabschiedung Du Dich am wohlsten fühlst. Und dann setze sie auch um.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit meiner Schritt für Schritt Anleitung helfen! Doch welche Fehler solltest Du in diesem Zusammenhang unbedingt vermeiden? Schauen wir uns das doch mal genauer an…

Trennung aber wie? Die absoluten No Go’s

Hier habe ich ein paar Fehler und No Go’s zusammengestellt. Die Du hoffentlich vermeiden wirst!!

Trennung, No Go 1: Schluss machen per SMS, Whats App pder per Mail.

Oder über den Facebook Status, auch so ein Klassiker. Nein, lasse das bitte sein. Denn das – siehe oben – hat mit Respekt dem Anderen gegenüber nicht mehr viel zu tun.

Trennung, No Go 2: heimlich still und leise verschwinden.

Das nennt man auch Ghosting. Sich einfach aus dem Staub machen, auf Nimmerwiedersehen. Und dann nicht mehr auf Nachrichten, SMS und Anrufe des Anderen reagieren. Selbst, wenn Ihr beide nur kurz zusammen wart: solch ein Verhalten solltest Du auf keinen Fall an den Tag legen! Denn das ist einfach nur feige und auch unfair…

Trennung, No Go 3: immer wieder Hoffnungen machen.

Dass es vielleicht doch noch mal klappt. Du hältst Dir den oder die Ex auf diese Weise sozusagen warm. Denn wer weiß, vielleicht könntest Du ihn oder sie ja noch einmal „brauchen“. Für die einsamen Momente im Leben (oder am Samstag Abend). Deshalb vertröstest Du ihn oder sie. Machst ihm oder ihr falsche Hoffnungen.

Auch das ist unglaublich unfair. Und macht alles nur noch schlimmer. Du würdest Dir das an seiner oder ihrer Stelle auch nicht wünschen, oder? Lasse ihn oder sie nicht länger leiden!!

Trennung, No Go 4: Vorwürfe machen.

Und immer wieder nachtreten. All jene Fehltritte wiederholen, die er oder sie sich in den Jahren Eurer Beziehung geleistet hat. Gut, er oder sie hat Fehler gemacht. Manchmal vielleicht sogar Mist gebaut. Du aber auch! Deshalb: Verzichte auf stundenlange Vorwürfe an seine oder ihre Adresse. Du hast gesagt, was Du sagen wolltest. Und das sollte auch ausreichen.

Trennung, No Go 5: Dritte mit einbeziehen.

Etwa die beste Freundin vorschicken, damit sie mit dem Ex Schluss macht. Bzw. die Nachricht überbringt. Das ist ebenfalls ziemlich kindisch und feige. Und auch unfair Deiner Freundin/ dem Überbringer der Nachricht gegenüber. Denn er oder sie hat damit nichts zu tun. Das sollte nämlich wirklich eine Sache zwischen Euch sein. Und das auch bleiben.

(Natürlich kannst Du trotzdem mit Dritten über Deine Situation sprechen. Das ist ja klar.)

Trennung, No Go 6: Freundschaft anbieten, obwohl Du es gar nicht so meinst.

Ja, dieser eine Satz. „Lass uns Freunde bleiben“ scheint ja fast zum guten Ton bzw. zu jeder Trennung mit dazu zu gehören, wenn man sich so umhört. Doch ist er nur in den wenigsten Fällen wirklich ernst gemeint von demjenigen, der Schluss macht. Und der Andere klammert sich dann an diese winzige Hoffnung. Auch das ist jetzt alles andere als gut! Und auch unehrlich, wenn man gar nicht vorhat, mit dem Anderen weiter in Kontakt zu bleiben. Warum also überhaupt so einen Satz sagen? Eben!

Trennung, No Go 7: Doppelbotschaften senden.

In die er oder sie etwas hinein interpretieren könnte. Und mal ehrlich: Das kann sehr schnell passieren, wenn er oder sie noch an Dir, an der Beziehung hängt. Deshalb: Sei klar in Deinen Äußerungen. Auch für ihn oder sie, damit er/ sie leichter Abschied nehmen kann. Und wirklich weiß, woran er/ sie bei Dir ist…

Trennung, No Go 8: Von Deiner neuen, tollen Beziehung erzählen.

Und wie gut es Dir jetzt geht. Das wird ihn oder sie umso mehr verletzen. Er oder sie wird sich umso schlechter fühlen. Deshalb: lasse es bitte sein!!!

Du weißt nun hoffentlich, was (nicht) zu tun ist. Doch was ist, wenn Du es einfach nicht schaffst, Dich von ihm oder ihr zu trennen? Auch dafür hätte ich so einige Tipps parat!

ich will mich trennen, schaffe es aber nicht. Was tun?

Ja, manchmal scheint alles so klar zu sein. Und das Gefühl sagt eindeutig: Trenne Dich! Doch dann kommen sie wieder, diese Zweifel. Und Du grübelst. Drehst Dich im Kreis. Kommst einfach nicht weiter. Was tun?

Stelle Dir bestimmte Fragen. Wie etwa jene:

  • Was genau empfindest Du, wenn Du an deine Beziehung, an den Partner, an die Partnerin denkst? Antworte bitte ganz spontan und aus dem Bauch heraus?

  • Was verbindet Euch beide eigentlich konkret miteinander? Ist es das Haus? Sind es die gemeinsamen Kinder? Teilt Ihr noch die gleichen Werte, Hoffnungen, Pläne in Bezug auf die Zukunft?

  • Habt Ihr Euch überhaupt noch etwas zu sagen? Oder herrscht mittlerweile vor allem Schweigen zwischen Euch? Führt Ihr noch tiefe Gespräche miteinander? Oder geht es jetzt vor allem um den Alltag, um organisatorische Dinge?

  • Was ist das Schlimmste, was Dir nach der Trennung passieren könnte? Denke darüber nach! Male Dir wirklich den Worst Case aus! Und frage Dich dann: Wie wahrscheinlich ist es, dass es genau zu diesem Fall kommt? Meist sind die Befürchtungen in dieser Hinsicht nämlich übertrieben…

  • Was für Kosten würden Dir durch die Trennung entstehen? Was für Einbußen? Bist Du finanziell von dem Anderen abhängig? Und wie könntest Du das kompensieren? Denke auch hierüber gründlich nach!

  • Stelle Dir vor, Ihr seid in fünf Jahren noch in dieser Beziehung. Was löst diese Vorstellung spontan in Dir aus?

  • Was wirst Du in dieser Beziehung, mit eben diesem Partner an Deiner Seite, NIEMALS machen können? Was Du vielleicht sehr gerne machen würdest?

  • Vertraust Du ihm oder ihr noch?

  • Habt Ihr noch Sex miteinander? Und zwar guten? Oder ist das eher pflichtschuldig, weil es halt dazu gehört? Oder schlaft Ihr gar nicht mehr miteinander?

  • Was wünscht Du Dir von einer Beziehung? Wie sieht sie für Dich idealerweise aus? Und wie sehr unterscheidet sich Deine Traumbeziehung von der jetzigen?

  • Wie wahrscheinlich ist es, dass sich die Probleme zwischen Euch auflösen lassen? Und wie viel habt Ihr in dieser Hinsicht schon versucht?

  • Wie war die Entwicklung der Beziehung in den letzten Wochen bis Monaten? Gab es bestimmte Ereignisse, Wendepunkte, etc?

Du siehst: ganz schön viele Fragen! Denke in aller Ruhe über sie nach. Sie werden Dir dabei helfen, zu der für Dich richtigen Entscheidung zu gelangen.

Und noch ein Tipp: Wenn Du zu Hause nicht klar denken kannst: Fahre am besten für ein, zwei Tage weg. Das hilft oft sehr, das Raus kommen…

Ich hoffe, Du bist jetzt klarer im Kopf. Weißt, wohin Du willst. Ich habe Dir nun sehr viel zu diesem Thema erzählt. Und möchte deine Geduld nun nicht überstrapazieren! Deshalb komme ich nun zum Schluss. Und ziehe ein kurzes Fazit:

Trennung – aber wie? Mein Fazit

Bitte sei dem Anderen gegenüber respektvoll. Und verkündige erst dann die Trennung, wenn Du Dich wirklich dazu entschieden hast. Das wird dir auch dabei helfen, konsequent zu bleiben. Und dich nicht umstimmen zu lassen. Um des lieben Friedens willen nachzugeben.

Mache ihm oder ihr bitte keine falschen Hoffnungen. Sei offen und ehrlich. Versuche, ihm oder ihr zuzuhören. Verständnis zu zeigen. All das, was zu einer fairen Gesprächskultur mit dazu gehört.

Ja, es ist nicht leicht. Doch bitte stelle Dich der Situation. Alles andere wäre unfair ihm oder ihr gegenüber!!