Du fühlst Dich einfach gerade nur scheußlich? Und hast eine unglückliche
Liebe hinter Dir? Nun willst Du gerne wissen, ob das Liebeskummer ist?

Wie genau fühlt sich Herzschmerz eigentlich an? Diese Frage habe auch ich
mir einst gestellt. Damals, als meine erste richtige Beziehung zerbrach.
Über meine Gefühle wusste ich nicht viel. Und konnte das daher wenig
einordnen.

Mir war nur klar: Mir geht es gerade ziemlich schlecht. Doch waren nun ER,
mein Ex, und die Trennung der Grund dafür? War das der Liebeskummer, von
dem alle immer so redeten?

Ich beschloss, genau das herauszufinden. Und stellte mir so einige Fragen.
Beschäftigte mich ausführlicher mit dem Thema. Und hinterher konnte ich
sagen: „Jetzt endlich weiß ich, was mit mir los ist!!“

So soll es auch Dir gehen. Deshalb erfährst Du hier, in diesem Beitrag

1) Wie sich Liebeskummer auf der körperlichen Ebene anfühlt

2) Wie sich Liebeskummer auf der emotionalen Ebene anfühlt

3) Wie sich Liebeskummer auf der geistigen Ebene anfühlt

4) Ob Du nun Liebeskummer hast

5) und was ich Dir noch als Fazit mitgeben möchte.


Wie fühlt sich Liebeskummer an – körperliche Symptome

Wir merken Liebeskummer auf allen drei Ebenen – körperlich, geistig und
seelisch. Fangen wir mit den körperlichen Symptomen an: Wie macht sich der
Herzschmerz bemerkbar?

Es wird weniger an Glückshormonen ausgeschüttet…

Genauer gesagt erhält unser Organismus nun weniger Dopamin und Serotonin.
Die beiden sogenannten Glückshormone. Doch was sind die Auswirkungen?

Dadurch ist unser Körper…

– gestresster

– nicht mehr so regenerationsfähig

– anfälliger für Krankheiten

Und wie fühlen wir uns?

– wir fühlen uns emotional ständig unter Spannung

– wir sind gereizter

– Wir sind müde, antriebslos.

– Wir haben weniger Energie.

– Wir sind unzufriedener.

– Wir könnten bei jeder Kleinigkeit an die Decke gehen oder in Tränen
ausbrechen.

– Wir können uns kaum noch konzentrieren.

… u.s.w

Es wird mehr Adrenalin ausgeschüttet…

Dadurch ist unser Körper…


in ständiger Alarmbereitschaft.

– unter großer Anspannung.

Auf kurze Sicht gesehen ist das kein Problem. Doch wenn sich dieser Zustand
zu einem längeren, fast schon dauerhaften entwickelt, dann sehr wohl! Denn
dies verlangt einiges von unserem Körper ab. Er leidet unter Stress.

Das wiederum schwächt das Immunsystem. Die Abwehrkräfte können nicht mehr
ihrer Arbeit nachgehen. Zumindest nicht in dem Maße, wie sie es tun
sollten. Und das wiederum heißt: Bakterien, Viren und Erreger können nun
deutlich häufiger ihren Schaden anrichten. Wir werden krank. Brauchen
länger, um uns davon zu erholen.

Und was kann man dagegen tun?

Kümmert man sich nun nicht um seinen Körper, wird das noch schlimmer.
Deshalb: Gönne Deinem Körper Ruhe! Er braucht das jetzt. Versuche, Phasen
der Entspannung einzubauen. Gesund und ausgewogen zu essen. Und ausreichend
zu schlafen. Vermeintlich kleine Dinge, die Deinem Körper jedoch sehr, sehr
viel helfen…

Es wird unser Suchtzentrum im Gehirn aktiviert

Dadurch ist unser Körper…


unruhiger

– wie auf Entzug

-unter großer innerer Anspannung.

Denn die „Droge“, also die Liebe, ist nun weg. Und das wirft das
Suchtzentrum im Gehirn erst einmal völlig aus der Bahn. Man steht neben
sich. Die Hormone scheinen verrückt zu spielen. Und wir wissen mitunter gar
nicht, wie uns geschieht…

Wie fühlt sich Liebeskummer an – emotionale Symptome

Auch auf emotionaler Basis passiert so einiges bei Liebeskummer. Wer kennt
das nicht: Starke Emotionen haben nun Hochkonjunktur. Und mitunter fühlt es
sich an, als seien wir ihnen wehrlos ausgeliefert…

Wir denken unentwegt an ihn/sie!

Schauen wir uns nun an, zu welchen emotionalen Symptomen es kommen kann:

Traueranfälle:
Wir sind jetzt besonders nah am Wasser gebaut. Könnten schon bei
Kleinigkeiten in Tränen ausbrechen. Und manchmal scheint es so, als wolle
diese große Traurigkeit in uns niemals enden…

Wutausbrüche:
Und da ist manchmal diese große Wut. Wut auf alles und jeden! Auf sich
selbst zum Beispiel: Warum hat man es (auch) dieses Mal verbockt? Wut auf
den Anderen: Warum musste er einen verlassen/ so behandeln? Wut auf alle
Pärchen um einen herum: Warum sind sie bloß glücklich? Und man selbst
nicht? Diese Wutanfälle können einen aus heiterem Himmel überfallen. Es
fühlt sich dann an, als sei ein Orkan aufgezogen – und man ist selbst
mittendrin.

– große Sehnsucht:
Wir haben uns gewissermaßen an den Anderen gewöhnt. Und nun ist er oder sie
nicht mehr da. Das löst eine große Sehnsucht aus… Ach, wäre er oder sie
doch nur bei uns!

– (falsche) Hoffnungen:
Darauf, dass es vielleicht doch noch nicht aus ist. Dass es noch eine
Chance gibt. Eine Chance auf einen Neuanfang mit dem oder der Ex. Diese
Hoffnung keimt besonders kurz nach der Trennung auf. Doch irgendwann
bemerken wir: Nein, die Trennung ist endgültig. Und das tut weh…

– Selbstvorwürfe:
Wir machen uns selbst Vorwürfe. Wir hätten es besser hinkriegen müssen,
aufmerksamer, zärtlicher, …. , ach, einfach besser dem Anderen
gegenüber. Und so ziehen wir uns noch weiter runter. Denn im Inneren denken
wir oft: „Wir waren einfach nicht gut genug.“

– Flucht nach vorne:
Manchmal gibt es dann diese Momente, in denen wir fast schon zwanghaft aus
dem Alltag ausbrechen. Wir trinken zu viel. Wir feiern exzessiv. Wir
rauchen zu viel. All das, um zu vergessen… Doch gelingt das nur für eine
kurze Zeit. Dann holt uns wieder die Gegenwart (bzw. die Vergangenheit)
ein.

– innere Leere:
Wir können nicht mehr. Wir können uns zu nichts mehr aufraffen. Schon das
Aufstehen vom Sofa fällt uns unbändig schwer. Wir können einfach nicht
mehr. Denn da ist diese große innere Leere in uns. Die uns gewissermaßen
lähmt.

Was gibt es bei den emotionalen Symptomen zu beachten?

Je länger diese Symptome anhalten, je stärker sie sind: umso größer ist
auch der Liebeskummer. Besonders die innere Leere kann auf Dauer jedoch zu
depressiven Verstimmungen, im schlimmsten Fall zu einer Depression führen!
Und dazu, dass wir uns mehr und mehr von den Anderen zurück ziehen.

Doch wäre dies nun genau der falsche Weg. Denn wir brauchen jetzt die Liebe
und Wärme von Anderen. Von Personen, die uns wichtig sind.

Wie fühlt sich Liebeskummer an – geistige Symptome

Nicht klar denken:
Wir kommen nicht weiter. Gedanklich, meine ich damit. Wir treten auf der
Stelle. Und können nur bestimmte Fetzen der Realität wahrnehmen. Und an uns
heran lassen.

Konzentrationsstörungen:
Es fällt uns schwer, uns zu konzentrieren. Zumindest über eine längere Zeit
hinweg. Wir fangen etwas an. Hören dann kurz danach wieder auf. Weil es
einfach nicht geht…

wie betäubt sein:
Kaum etwas dringt zu uns durch. In unserem Kopf herrscht Nebel. Wir denken,
fühlen nichts mehr. Bzw. kaum etwas.

zwanghaftes Beschäftigen mit IHM/ IHR, der Trennung:
Wir kennen kein anderes Thema mehr. Könnten uns stundenlang damit
auseinandersetzen. Doch bringt das nichts. Denn irgendwann drehen wir uns
nur noch im Kreis.

Habe ich Liebeskummer

Ich habe Dir nun die wichtigsten Symptome in Sachen Liebeskummer
geschildert. Du hast vielleicht einige davon bei Dir wiedererkannt. Und
dürftest auf diese Weise gut einschätzen können, ob Du nun Liebeskummer
hast oder nicht.

Zudem: Wenn Du unter Herzschmerz leidest, dann wirst Du das instinktiv
wissen. Denn schließlich tritt dieser ja unmittelbar nach der unglücklichen
Liebe auf. Es hängt also direkt damit zusammen… Und so liegt der Gedanke
nicht fern, dass es wirklich Liebeskummer ist. (vor allem, wenn Du noch
ständig an IHN oder SIE, an das Aus denken musst.)

Fazit

Liebeskummer ist eine Herausforderung für sich. Doch gerade beim ersten Mal
kann man diese Gefühle oftmals nicht so recht einordnen. Weiß nicht, was
diese Emotionen sind, die da auf einen zurollen. Einen förmlich überrollen.

Man ist verwirrt. Weiß nicht, was mit einem geschieht. Die Emotionen haben
die Macht übernommen. Und alles ist zu viel.

Jeder reagiert unterschiedlich. Und bei dem einen sind die Symptome
stärker, bei dem Anderen sind sie weniger stark ausgeprägt. Das kommt immer
auf die individuellen Umstände drauf an. DEN exemplarischen Liebeskummer
gibt es also nicht.

Doch gibt es eben Gemeinsamkeiten. Ich für meinen Teil habe rasch erkannt,
was bei mir los ist. Schön fand ich das natürlich nicht. Wer will schon
unter Liebeskummer leiden?!? Doch verdrängen und negieren hilft in diesem
Fall nicht.

Wie mit Liebeskummer umgehen?

Besser ist es, sich aktiv mit der Situation auseinander zu setzen. Diesen
Zustand, so, wie er jetzt ist, erst einmal zu akzeptieren. Wie gesagt, das
ist nicht schön. Aber einen anderen Ausweg gibt es in der Hinsicht nicht.

Doch verliere nicht den Mut. Es ist zwar hart. Doch bist Du in jedem Fall
stark genug! Stark genug, um das auszuhalten. Du bist so viel stärker als
Du denkst. Und wirst auch den Liebeskummer überwinden…