Im Guten trennen – so gelingt’s

Deine Beziehung ist längst nicht mehr so schön, wie sie einst war? Und nun spielst Du mit dem Gedanken, Schluss zu machen?

Doch möchtest Du den Partner oder die Partnerin natürlich möglichst wenig verletzen. Doch wie kann es gelingen, sich im Guten zu trennen? Und trotz allem ohne Vorwürfe und Streit auseinander zu gehen?

Keine leichte Aufgabe, so viel ist sicher! Denn es sind nun mal Gefühle mit im Spiel. Und die Gefahr ist groß, dass man einander verletzt.

Auch mir ging es einst genau so. und ich wollte diesen einst so sehr geliebten Menschen möglichst wenig verletzen und vor den Kopf stoßen. Ich wollte die Trennung so fair wie möglich über die Bühne bringen. Doch wie?

Ich setzte mich ganz bewusst hin. Und ging in mich. Sprach mit Anderen, um deren Erfahrungen zu hören. Und ganz allmählich erkannte ich, worauf es in dieser Hinsicht ankommt.

All das möchte ich nun an Dich weitergeben. Damit auch Du die Trennung so fair wie möglich gestalten kannst. Doch hier erst einmal das Inhaltsverzeichnis dieses Beitrags. Schließlich sollst Du wissen was Dich konkret hier erwartet!

1) sich im Guten trennen – wichtige Tipps

2) Wie trennt man sich am besten? Weitere hilfreiche Anmerkungen

3) Wann die Beziehung beenden? Gute Gründe

4) und noch mein Fazit zu diesem Thema

Du willst Dich im Guten trennen? Doch wie kann es dazu kommen, was gehört zu einer möglichst


Sich im Guten trennen – Tipps und Ratschläge

Klar, der Satz „Lass uns doch Freunde bleiben“ scheint längst zum Standardrepertoire einer jeden Trennung zu gehören. Ein Satz, der irgendwie gesagt werden muss – allein schon, damit man sich selbst besser fühlt.

ABER: Dieser Satz ist nur in den wenigsten Fällen wirklich ernst gemeint. Nein, da gibt es wirklich bessere Mittel und Wege, um im Guten auseinander zu gehen. Mittel und Wege, die irgendwie ehrlicher sind.

Hier sind meine Tipps für Dich:

Sich im Guten Trennen, Tipp 1: Bewahre den Stil!

Was ich damit meine? Mache bitte nicht per SMS oder per Mail Schluss. Das tun leider immer noch sehr viele… oder am Telefon, auch so eine schöne Variante. Das würdest Du Dir anstelle des Partners oder der Partnerin schließlich auch nicht wünschen, oder?

Nein, Du solltest ihm oder ihr da wirklich die Möglichkeit gewähren, Dir dabei in die Augen zu sehen. Oder, anders ausgedrückt: Du solltest Mut genug haben, um ihm oder ihr in die Augen zu sehen. Das ist nur fair – und Du würdest Dir das an seiner oder ihrer Stelle wahrscheinlich auch wünschen, oder?

Sich im Guten Trennen, Tipp 2: Spreche nicht schlecht über den oder die Ex.

Vor Dritten, meine ich damit. Vor allem, wenn es darum geht, die Trennung zu erklären. Zu erläutern, wie es so weit kommen konnte. Lästere nicht vor Dritten über ihn oder sie. Das ist zum einen alles andere als respektvoll. Und zum Anderen rückt es Dich selbst in ein schlechtes Licht. So ein Verhalten hast Du überhaupt nicht nötig!!

Sich im Guten Trennen, Tipp 3: Verlange nicht von den Freunden, sich für eine Seite zu entscheiden.

Also zwischen Dir und Deinem oder Deiner Ex. Das würde die Sache nur noch schlimmer machen. Und alle Beteiligten in eine echte Zwickmühle bringen. Und Dein oder Deine Ex wird auf diese Weise nur noch wütender / trauriger/ … Das muss nicht sein!

Sich im Guten Trennen, Tipp 4: Schiebe nicht Deinem oder Deiner Ex alle Schuld für das Aus in die Schuhe.

Denn das stimmt in 99 % der Fälle einfach nicht. Zu einer Beziehung gehören nämlich bekanntlich zwei. Und das gilt auch für das Scheitern. Deshalb: In den allermeisten Fällen werdet IHR BEIDE Euren Anteil daran gehabt haben, dass es mit Euch nicht geklappt hat.

Deshalb: Übernehme für Deinen Anteil die Verantwortung. Und stehe dazu. Ja, Dein oder Deine Ex hat Fehler gemacht. Aber Du nun mal auch Punkt.

Sich im Guten Trennen, Tipp 5: Achte auf Deine Worte!

Wie Du das Aus kommunizierst. Versuche, Dich in ihn oder sie hinein zu versetzen. Und ihm oder ihr nicht unsensibel etwas vor den Latz zu knallen. Das verletzt nur unnötig! Und kann seinen oder ihren Liebeskummer erst richtig groß und schmerzhaft machen.

Sei daher rücksichtsvoll. Höre ihm oder ihr zu. Versuche, Dich möglichst objektiv und fair zu erklären. Zu erklären, warum es von Deiner Seite aus nicht mehr ging. Das hilft schon sehr!

Sich im Guten Trennen, Tipp 6: Vereinbart eine Kontaktsperre!

Zumindest für eine gewisse Zeit. Denn glaube mir: Das macht es für Euch beide leichter. Besonders für den, der unter stärkerem Liebeskummer leiden wird.

Diese Sperre muss ja nicht ewig aufrecht erhalten werden. Einige Wochen reichen in der Hinsicht schon aus! Haltet Euch auch wirklich an diese Vereinbarung. Und kontaktiert Euch nicht – nein, nicht einmal auf Facebook.

Versucht vielmehr, Euch ganz auf Euch selbst zu konzentrieren. Das hilft ebenfalls!

Sich im Guten Trennen, Tipp 7: Sei dem oder der Ex dankbar!

Denn mal ehrlich: Ihr hattet auch schöne Zeiten miteinander. Und er oder sie hat Dir mit Sicherheit so einiges gegeben – auf die ein oder andere Art und Weise.

Versuche, das auch wirklich anzuerkennen. Das zu sehen. Das hilft ebenfalls dabei, sich im Guten zu trennen. Und dabei, schneller wieder auf die Beine zu kommen. Versprochen!

Ich habe Dir nun wichtige Tipps gegeben, wie eine „gute“ Trennung gelingen kann. Doch habe ich noch ein paar Ratschläge mehr auf Lager. Welche das sind? Lies einfach selbst – und zwar im nächsten Beitrag!

Wie trennt man sich am besten? Weitere Ratschläge

Sei bitte offen und ehrlich. Das hat der oder die Ex verdient! Und das würdest Du Dir vermutlich auch an seiner oder ihrer Stelle wünschen. Deshalb: Versuche, bei der Wahrheit zu bleiben.

Und: Mache dem Anderen keine pauschalen Vorwürfe. Suche keinen Streit. Ihr wollt schließlich im Guten auseinander gehen! Das gebietet allein schon der Respekt dem Anderen gegenüber. Und auch die Erinnerungen an die „guten alten Zeiten“ – denn wie gesagt, schöne Momente gab es zwischen Euch mit Sicherheit auch.

Frage Dich zum Beispiel: „Was würde ich mir an seiner oder ihrer Stelle wünschen? Wie würde ich gerne in dieser Situation behandelt werden?“ Und dann setze das auch um – so gut es Dir gelingt!

Sich im Guten trennen – wie sagen?

Vielleicht hast Du immer noch keine rechte Ahnung, wie Du das Aus eigentlich kommunizieren sollst. Wie Du es am besten rüber bringst. Auch hier hätte ich einige Vorschläge…

Sätze wie „Es tut mir sehr Leid. Doch haben sich meine Gefühle für Dich geändert. Sie sind im Laufe der Zeit immer weniger geworden.

Das liegt nicht an Dir. Du hast nichts falsch gemacht. Es ist einfach so gekommen….“ helfen da schon viel. Denn sie zeigen dem Anderen: Er oder sie hätte nichts besser machen können. Es lag nicht an ihm oder ihr, nicht an seinem oder ihrem Verhalten. Nein, es ist nun mal so gekommen…

Und das passiert, immer und immer wieder. Schließlich unterliegt das Leben nun mal gewissen Veränderungen. Und somit ändern sich auch unsere Gefühle. Ohne dass wir uns das bewusst ausgesucht hätten…

Und noch etwas ist mir an dieser Stelle sehr, sehr wichtig: Bitte sage nichts, was Du nicht auch wirklich ehrlich meinst. Wenn Du keinen Kontakt mehr zu ihm oder ihr haben willst: dann biete das auch nicht an. Und so weiter.. denn der Andere wird das irgendwie spüren – schließlich kennt er oder sie Dich noch immer gut! Zumal das auch kein wirklich souveränes Verhalten ist…

Ich habe Dir nun so einige Tipps gegeben. Mit denen Du hoffentlich etwas anfangen kannst! Doch wann ist eigentlich der perfekte Zeitpunkt für die Trennung? Diese Frage schauen wir uns im nächsten Kapitel genauer an!

Wann Beziehung beenden? Gründe

Vielleicht bist Du Dir immer noch ein wenig unschlüssig, ob Du dich wirklich trennen solltest. Vielleicht geht Dir der Gedanke schon seit einer ganzen Weile im Kopf herum. Doch ist das auch die richtige Entscheidung? Oder solltest Du lieber noch ein wenig abwarten? Versuchen, die Beziehung zu retten?

Und je länger Du da sitzt und darüber nachdenkst: umso weniger klar scheint alles zu sein.

Was wären die Gründe, in der Beziehung zu bleiben? Und die Trennung hinaus zu zögern?

Beginnen wir mal von der anderen Seite. Und schauen uns die häufigsten Gründe an, warum viele das Aus dann doch lieber nicht durchführen.

  • Angst vor dem Alleinsein und vor der Einsamkeit

  • das Gefühl, schon sehr viel in die Beziehung investiert zu haben

  • Die Beziehung scheint sehr bequem zu sein, man hat es sich irgendwie eingerichtet.

  • Man hat ein schlechtes Gewissen dem Anderen gegenüber.

  • Man hat gemeinsame Kinder, ein Haus zusammen, vielleicht ein Geschäft, …

  • Man hängt von dem Anderen finanziell ab.

Und so bleibst man – obwohl man eigentlich nicht mehr glücklich ist. Schon seit einiger Zeit nicht mehr, wenn man ehrlich ist. Und so kann noch eine ganze Zeit vergehen…

Wann aber sollte man sich trennen?

Ganz einfach: Wenn die Gefühle für den Anderen nicht mehr vorhanden sind. Und wenn man vor allem aus den oben genannten Gründen mit dem Anderen in einer Beziehung bleibt. Diese Gründe reichen vielleicht kurzfristig aus. Doch auf lange Sicht gesehen machen sie nur unglücklich. Und zwar Euch beide!

Okay, das sagt sich jetzt so leicht: sich zu trennen, wenn man den Anderen nicht mehr liebt. Denn das, und das weißt Du vielleicht aus eigener Erfahrung heraus sehr gut, ist nicht immer so ganz einfach zu erkennen. Im Gegenteil! Manchmal tut man sich damit sehr, sehr schwer..

Deshalb hier ein paar Gedanken: Ohne Liebe geht es nun mal nicht. Klar, Ihr könnt über Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg freundschaftlich, wie Geschwister zusammen leben. Doch wie viel würde Euch da entgehen! Und ich wage mal zu behaupten: So viele Chancen verstreichen, jemand „da draußen“ zu finden, weil man sich an diese Beziehung klammert. Eine Beziehung, die längst nicht mehr das ist, was sie mal war…

Gut, das ist vielleicht immer noch ein bisschen abstrakt. Daher habe ich sieben Anzeichen für Dich zusammengestellt. Die Dir zeigen, dass es Zeit ist, die Beziehung zu beenden:

Die Beziehung beenden, Anzeichen 1: Deine Bedürfnisse werden nicht mehr erfüllt.

Ein jeder sollte glücklich sein – auch in der Beziehung. Ein jeder sollte das Gefühl haben, dass seine persönlichen Bedürfnisse erfüllt werden. Und dass er selbst nicht zu kurz kommt…

leider kann es immer wieder passieren, dass man sich im Laufe der Zeit zu sehr an den Anderen anpasst. Sich zu stark an ihn oder sie klammert. Und zu viel von sich verliert. Und so gibt man nach und nach sein eigenes Leben auf. Bis man merkt: irgendwie hat man sich verloren…

Du hast dieses Gefühl? Dieses Gefühl, schon seit einiger Zeit nicht mehr wirklich bei Dir zu sein? Dann ist das ein echtes Alarmzeichen! Und das solltest Du unbedingt ernst nehmen…

(Hinweis. Klar, in einer Beziehung muss man schon gewisse Kompromisse eingehen. Und man kann nicht stur sein eigenes Ding durchziehen, auf Teufel komm raus. Aber sich aufzugeben, das kann es auch nicht sein…)

Die Beziehung beenden, Anzeichen 2: Du willst den Anderen ändern.

Und ständig fällt Dir irgendetwas ein, dass Dich an ihm oder ihr stört. An seinem oder ihrem Verhalten. Und das sagst Du auch, oder Du lässt es Dir zumindest anmerken.

Das kann von banalen Dingen wie den Socken, die quer in der Wohnung verteilt wird, reichen. Bis hin zu anderen Dingen oder Eigenschaften…

ABER: Wer liebt, wer wirklich liebt, der nimmt den Anderen so, wie er oder sie ist. (Ausnahme: Andere Leute werden durch sein oder ihr Verhalten verletzt. Wenn das mutwillig und bewusst geschieht, ist das umso schlimmer.)

Der will den Anderen nicht ändern, nicht reformieren, sozusagen. Denn man ändert sich nur dann wirklich gerne, wenn man das auch selbst will. Und nicht, weil man dem Anderen einen Gefallen tu möchte. Das kann es nicht sein!

Deshalb: Wenn Du seine oder ihre Schwächen und Macken nicht akzeptieren kannst, wenn sie Dich so sehr stören: Dann ist auch das ein ernstes Zeichen. Vor allem, wenn Du immer und immer wieder auf ihnen herum reitest…

Die Beziehung beenden, Anzeichen 3: Ihr habt keine gemeinsamen Ziele und Werte mehr.

Es braucht nun mal eine gewisse Übereinstimmung. Ein gemeinsames Fundament. In Form von ähnlichen bis gleichen Vorstellungen und Werten. In Form von Plänen in Bezug auf die Zukunft.

Nehmen wir mal ein klassisches Beispiel: Andrea und Paul sind seit vier Jahren zusammen. Andrea will Kinder. Paul ist dazu nicht bereit. Und so entfernen sie sich allmählich voneinander… immer und immer mehr. Bis es schließlich gar nicht mehr geht.

Auch gemeinsame Werte sind einfach wichtig. Sonst findet man nicht zueinander. Ja, man sagt, dass Gegensätze sich anziehen. Aber das ist nur für eine kurze Zeit spannend – dann wird die Beziehung sehr, sehr anstrengend. Und man hat das Gefühl, sehr, sehr weit von dem Anderen entfernt zu sein. Was kein schönes Gefühl ist…

Und man einfach nicht zueinander findet. Etwa, wenn der Eine eher konservativ denkt und der Andere ist vom Typ her ein freiheitsliebender Abenteurer. Das wird auf Dauer meist nicht klappen!

Die Beziehung beenden, Anzeichen 4: Die sexuelle Anziehung fehlt.

Ja, es geht nicht nur um Sex. Aber guter Sex ist nun mal auch wichtig! Sonst könntest Du auch mit Deinem besten Freund oder mit Deiner besten Freundin eine Beziehung führen.

Deshalb braucht es eine gewisse sexuelle Anziehung. Dieses wunderbare Kribbeln im Bauch, was einfach den Unterschied macht.

Nein, damit meine ich jetzt nicht, dass Ihr zehnmal am Tag miteinander ins Bett gehen müsst. Oder ständig neue erotische Höhenflüge erleben müsst. Wäre vielleicht auch nicht gut, diese ganze Aufregung – fürs Herz zumindest!

Aber guter und auch regelmäßiger Sex ist nun mal wichtig. Und damit meine ich jetzt nicht einmal alle zwei Wochen.

Ihr schlaft jedoch immer weniger miteinander? Und wenn Du ehrlich bist, bist Du auch gar nicht, ja, scharf darauf? Tja, dann ist das ein weiteres Zeichen… (es sei denn, Ihr seid beide weit über 80 Jahre alt. Oder habt ein Keuschheitsgelübde abgelegt. Aber das nehme ich an dieser Stelle mal weniger an.)

Die Beziehung beenden, Anzeichen 5: Die Beziehung nimmt Dir sehr viel Energie.

Und mehr, als Du von ihr bekommst. Was ist die Folge davon? Du fühlst Dich erst recht gestresst. Und weißt manchmal gar nicht mehr, wo Dir eigentlich der Kopf steht. Denn da ist ja auch noch der Alltag, der irgendwie bewältigt werden will….

Gerade angesichts des schnellen und hektischen Lebens wäre es eigentlich umso wichtiger, in der Beziehung Ruhe und Entspannung zu finden. Sich zurück lehnen zu können. Und ganz bei sich, im Einklang mit dem Anderen zu sein.

Und so Energie zu tanken. Sicherheit und Halt zu finden. Aber das ist vielleicht bei Dir schon länger nicht mehr so. Und zwar schon seit einer ganzen Weile.

Woran Du das merkst? Unter anderem daran: Du freust Dich eigentlich gar nicht mehr, den Partner oder die Partnerin heute abend zu sehen. Und Du vermisst ihn oder sie auch nicht, wenn er/ sie mal weg ist. Hmm, das ist jetzt nicht sehr gut…

Die Beziehung beenden, Anzeichen 6: Wenn es keine Abhängigkeiten gäbe: Würdest Du gehen?

Oder weitere Komplikationen. Wie etwa schlechtes Gewissen dem Anderen gegenüber. Die Angst vor dem Alleinsein. Und so weiter. All diese Hindernisse verhindern oftmals die Trennung – weiter oben habe ich ja bereits darüber gesprochen.

Doch wenn es diese Hindernisse NICHT gäbe: Würdest Du gehen? Wenn Du diese Antwort spontan mit einem Ja beantworten kannst: Dann weißt Du eigentlich schon, was zu tun wäre.

Die Beziehung beenden, Anzeichen 7: Musst Du zu viele Kompromisse in Deiner Beziehung eingehen?

Ich habe das ja bereits oben schon ein wenig angerissen: Eine Beziehung verlangt schon nach einer gewissen Kompromissbereitschaft. Etwa, dass man sich hin und wieder auf Familienbesuch zusammen mit dem Partner oder der Partnerin begibt. Und das, obwohl seine/ ihre Familie reichlich anstrengend ist.

Oder dass man sich am Samstag nachmittag bei strömenden Regen an den Spielfeldrand stellt, um ihm oder ihr beim Sport machen zuzuschauen.

Ja, es ist manchmal einfach notwendig, Kompromisse einzugehen. Denn würden beide stur weiter ihr Ding machen: Nun, Du kannst Dir vorstellen, was das für die Beziehung bedeutet.

Aber: Es geht dann zu weit, wenn Du Deine Träume und Wünsche, die schon so lange in Dir schlummern, die ein echter Teil von Dir sind, aufgeben musst. Und vor allem: Wenn er oder sie nicht dazu bereit ist.

Etwa, wenn Du eine Familie gründen möchtest. Er oder sie aber nicht. Wenn Du für ihn oder sie auf diesen einen Job verzichtest. Doch er oder sie frönt weiterhin seinem/ ihrem Workaholic Dasein. Und so weiter..

Denn ab einem gewissen Zeitpunkt ist der Preis einfach zu hoch. Dann ist die Grenze überschritten. Und Du sollst ja immer noch Du selbst in der Beziehung bleiben! Und Dich nicht aufgeben… Etwas, was viele im Laufe der Zeit leider vergessen.

Stelle Dir einfach die folgende Frage:

Wie würde es Dir ohne Beziehung gehen? Besser oder schlechter?

Versuche, Dir diese Frage aus dem Bauch heraus und spontan zu beantworten. Oder stelle Dir vor, Du würdest in der Beziehung bleiben. Sie in fünf Jahren noch haben. Wie fühlt sich das für Dich an?

Du hast nun sehr viel zu dem Thema erfahren. Und bist hoffentlich ein wenig schlauer als zuvor! Doch nun möchte ich zum Schluss kommen. Und ein kleines Fazit ziehen:

Mein Fazit zum Thema

Klar, keine Trennung ist einfach. Und viele scheiden im Bösen, gehen mit Verbitterung. Doch muss das nicht sein. Dann nämlich nicht, wenn man dem Anderen gegenüber respektvoll und fair bleibt. Offen und ehrlich mit ihm oder ihr umgeht. Und ihn oder sie so behandelt, wie man sich das an seiner oder ihrer Stelle auch wünschen würde. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis dabei….