Zwischen Euch beiden ist es aus? Und nun weißt Du nicht, was nach der Trennung kommt? Wie Du mit dieser wahrlich nicht einfachen Situation umgehen sollst? Wir haben die Antwort auf die Frage „Trennung – was jetzt?“!

 


Trennung – was nun?

Eine Trennung zu verarbeiten, braucht immer Zeit. Kein Wunder, kommen doch so viele starke Gefühle und Emotionen mit ins Spiel! Und mitunter scheinen Trauer, Schmerz, Wut und Verzweiflung einfach alles zu dominieren. Am liebsten würde man sich in seinem Bett verkriechen, die Decke über den Kopf ziehen, die Gedanken einfach ausschalten können. Und/ Oder den Schalter umlegen, einfach weitermachen können. Doch ist das leider nicht so einfach…

Zumal da häufig noch immer die Sehnsucht nach dem Partner ist. Nach dieser Gewissheit, dass es jemanden gibt, der einen liebt, für einen da ist. Hinzu kommt häufig auch noch eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Angst vor dem Allein sein, dem Gefühl, sich nicht alleine den Herausforderungen des Lebens stellen zu können. Das macht es umso schwieriger!

  • Dennoch ist die Phase der Trennung verarbeiten wichtig.
  • Für einen selbst, für die persönliche Weiterentwicklung.
  • Und, um für zukünftige Beziehungen zu lernen, in Zukunft einiges besser machen zu können.

Nimm Dir daher alle Zeit der Welt, die Du brauchst! Setze Dich nicht unter Druck, möglichst schnell wieder Du selbst zu sein. Denn besonders wenn die Beziehung einige Jahre gedauert hat und/ oder sehr intensiv war, braucht es einiges an Zeit, bis alles verarbeitet und aufgearbeitet ist. Jeder hat da sein eigenes Tempo! Und gestehe Dir diese Zeit daher bitte auch zu. Egal, was die Anderen sagen…

Trennung – wie weiter?

Denn unsere Gefühle lassen sich nun mal nicht erzwingen oder diktieren – so schön das mitunter vielleicht auch wäre. Und eines solltest Du ganz gewiss nicht tun: die Emotionen verdrängen! Denn so wird Dein oder Deine Ex noch ewig ihren oder seinen Schatten auf Dein Denken, Fühlen und Handeln werfen – und auch die zukünftigen Beziehungen auf indirekte Art und Weise beeinflussen. Und das willst Du hoffentlich nicht, oder?!?

Nach dieser intensiven Phase des Gefühlssturms wirst Du irgendwann wieder Licht am Ende des Tunnels erblicken. Die Lust, etwas zu unternehmen, langfristige Pläne in die Tat umzusetzen, kommt wieder, von ganz von alleine. Und das ist dann ein sehr schönes Gefühl, nach allem, was hinter Dir liegt…

 

 

Wichtig bei alldem ist, dass Du selbst gut zu Dir bist. Gönne Dir Dinge, die Dich von innen heraus stärken. Wie etwa ein gutes Buch oder einen guten Film, die Lieblingsmusik oder ein Spaziergang in der Natur. Auch Entspannungsübungen oder sportliche Aktivitäten sind in diesem Zusammenhang hervorragend geeignet. Erlaubt ist alles, was Dir gut tut!

Und schon ein kleiner Strauß Blumen oder ein heißes Bad können häufig Wunder bewirken. Umgebe Dich zudem bitte nur mit Leuten, die Dir auch wirklich gut tun. Bei denen Du Dich rundum wohlfühlst – das ist jetzt besonders wichtig. Die bereit sind, Dir zuzuhören, ohne Dich zu kritisieren, zu beurteilen. Das gibt Dir ebenfalls Kraft – und Mut sowie Energie, die Trennung weiter zu verarbeiten. Wir wünschen Dir dabei alles Gute!

Trennung – wie vorgehen?

Wir raten Dir in jedem Fall dazu, den Kontakt zu dem oder der Ex erst einmal auf Eis zu legen! Denn nur so wird es Dir gelingen, Dich ganz auf Dich selbst konzentrieren zu können. Das ist ja auch sehr verständlich. Wer nämlich ständig noch den oder die Ex vor der Nase hat, dem fällt es um einiges schwerer, voran zu kommen, sich weiter zu entwickeln. Und wieder zu sich selbst zu finden.

Stattdessen werden bei jedem neuerlichen Wiedersehen, bei jedem neuerlichen Kontakt, die alten Wunden wieder aufreißen. Und das Gefühlschaos im Kopf bricht von neuem los…

Daher: Mache ihm oder ihr bei der Trennung deutlich, dass es fürs Erste besser ist, keinen Kontakt zu haben. Bitte keine Sätze wie „Lass uns doch Freunde bleiben!“ Dieser Satz weckt häufig nur falsche Hoffnungen. Zumal er in den allermeisten Fällen auch nicht ernst gemeint ist. Sondern nur dazu dient, um der Trennung einen „zivilisierten“ Anstrich zu verleihen: Seht her, wir können die Trennung auch ganz ohne Verletzungen durchziehen! Doch dies ist in der Regel einfach nicht so, dieses Bild entspricht nicht der Realität. Daher sollte man, sollten beide so erwachsen sein, um sich und dem Anderen nichts vorzumachen. Beziehungsweise meinen, sich nichts vormachen zu müssen.

 

Sind Kinder mit im Spiel, wird die Sache mit der Kontaktsperre natürlich um einiges schwieriger. Versucht in solch einem Fall, den Kontakt auf ein Minimum zu beschränken. Und Dinge wie Kinderbetreuung möglichst sachlich zu regeln – die Kinder sind nun das Wichtigste! gerne kann zunächst auch ein neutraler Dritter mit dabei sein, um die Wogen zu glätten und eine Eskalation zu vermeiden.